Der-Detektiv-mit-der-Sonnenbrille

Posts Tagged ‘Stefan Ortseifen

So ziemlich freuen dürfte sich der in die Jahre gekommene „Ex-Chef der beinahe pleitegegangenen Mittelstandsbank IKB, Stefan Ortseifen, (er) erhielt am Mittwoch eine zehnmonatige Bewährungsstrafe wegen vorsätzlicher Marktmanipulation. Das Landgericht Düsseldorf entschied zudem, dass der 59-Jährige 100.000 Euro an gemeinnützige Vereine zahlen muss“. (1)

Die Schuld von Ortseifen war es, dass er „vorsätzlich irreführende Angaben gemacht, sagte (die Richterin) Koppenhöfer bei der Urteilsverkündung. Da der Angeklagte sich nicht vom Markt treiben lassen wollte, entschied er sich für eine beruhigende Pressemitteilung.“Dabei habe er die Risiken aus US-Hypothekengeschäften sowie die Lage der Bank bewusst verharmlosend dargestellt. Bei Anlegern wie bei Analysten sei dadurch der Eindruck entstanden, dass die Subprime-Krise schadlos an der IKB vorbeigegangen sei. Es sei wie eine Entwarnung gewesen. Der Aktienkurs stieg gegen den Trend.“(1)

Und ein weiterer freut sich, unser allseits bekannter Schweizer Bänker und Merkelfreund Ackermann. Denn laut Ortseifen hat Ackermann die IKB fertig gemacht.

Ortseifen “ hatte im Prozess argumentiert, die IKB sei erst durch die Deutsche Bank in die Krise geraten, weil diese am 27. Juli 2007 die Kreditlinien für die Düsseldorfer Mittelstandsbank gekündigt und ihr damit irreparablen Schaden zugefügt habe. Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann begründete indes den Schritt als Zeuge vor Gericht damit, dass die IKB damals trotz Aufforderung keine Auskunft über ihre Lage gegeben habe“. (1)

„Die Verteidigung hatte einen Freispruch gefordert und kündigte an, Revision einzulegen. Das ist ein krasses Fehlurteil, sagte Anwalt Reinhard Freiherr von Dalwigk„. (1) Und seine Aussichten sind gut, denn die Urteile von Richterin Koppenhöfer wurden schon mehrfach gekippt.

1)http://de.reuters.com/article/topNews/idDEBEE66D08820100714

Werbeanzeigen

Der Dumme ist immer der Kleine

Es hat ewig lange gedauert bis das Gericht sich zu einer Verhandlung hat durchringen konnte, noch länger bis das Urteil nun endlich gesprochen wird. Es geht um die erste Heuschrecke in Deutschland die Rahmen der Finanzkrise Pleite ging, den Steuerzahler Milliarden gekostet hat und die aber auch mit Hilfe der Deutschen Bank Pleite ging, die IKB.

 „Der frühere Chef der Krisenbank IKB, Stefan Ortseifen, musste sich in den vergangenen vier Monaten wegen des Vorwurfs der Kursmanipulation vor dem Düsseldorfer Landgericht verantworten“. (1)

Im stehen, glaubt man der Richertin, harte Zweiten bevor, „Ortseifen müsse nach einer vorläufigen Bewertung der Ereignisse mit einer nicht unerheblichen Strafe rechnen“.(1)

Doch keine Bange, solche Herren müssen nie in den Knast, dazu sind Richterinnen und Richter nicht fähig, der Staatsanwalt hat eine geldstarfe plus 10 Monate zur Bewährung gefordert, die sitzt der Herr in seinem Feriendomizil ab und genießt bei Kavier und Sekt das Leben eines Ex-Chefs.

Laut Anklage habe „Ortseifen ….. die Lage der IKB in einer Pressemitteilung am 20. Juli 2007 stark geschönt und so die Anleger getäuscht. Eine Woche nach der Mitteilung stand die Bank am Abgrund“. (1) Der Abgrund hieß dann Geld vom Staat, das uns als Steuern abgeknüpft worden ist.

„Insgesamt kostete die Rettung der immer noch hohe Verluste schreibenden Bank mehr als zehn Milliarden Euro – der Großteil entfiel auf den Bund und damit auf den Steuerzahler“. (1)

Dagegen dir dürfte die Geldstrafe für Ortsseifen höchtsens bedeuten, er muss auf den Winterurlaub verzichten. Schon erschreckewnd welche Milde Richter bei solchen Porzessen mit Milliardenverlusten an den Tag legen. Die Kleinen hängt man auf, die Großen lässt man laufen.

1)http://de.reuters.com/article/topNews/idDEBEE66D01420100714

1)http://de.reuters.com/article/topNews/idDEBEE66D01420100714

Das große Interesse der Öffentlichkeit am ersten Prozess in Deutschkand im Rahmen der Finanazkrise hat wohl die Gerichte bewogen, Urteile zu sprechen.

So muss der Chefmanager der IKB, „Stefan Ortseifen, mit einer Verurteilung rechnen“. (1)

Die Richterin hat daran wohl keinen Zweifel gelassen. „Wegen Marktmanipulation“ muss er mit einer “ nicht unerhebliche Strafe“ rechnen,“sagte Richterin Brigitte Koppenhöfer am Mittwoch bei der Verkündung eines Kammerbeschlusses vor dem Düsseldorfer Landgericht. Gleichzeitig stellte die Kammer das Verfahren wegen Untreuevorwürfen gegen Ortseifen vorläufig ein“. (1)

Man darf gespannt sein, ob Ortseifen Bewährung bekommt oder in den Knast muss. Eigentlich sind bei Managern und Wirtschaftskriminalität die Richter immer sehr gnädig, so das mit einer Bewährungststrafe zu rechnen ist. Viel sollte man von deutschen Gerichten nicht erwarten, dafür sorgen schon die Clearingstellen in der Schweiz.

http://de.reuters.com/article/topNews/idDEBEE64P07O20100526


Werbeanzeigen

Kategorien