Der-Detektiv-mit-der-Sonnenbrille

Posts Tagged ‘Rene Obermann

Der Staatsanwaltschaft hat ja mehrfach den Ansatz gemacht, die Akte Obermann von der Telekom unter den Tisch fallen zu lassen. Bei uns wird bekanntlich immer so lange ermittelt, bis sich die Clearingstelle in der Schweiz eingeschlatet hat und die Öffentlichkeit den Fall vergessen hat. Unsere Journalisten sind ja schon immer mehr auf Kachelmann und seine „kleinen Penis“ scharf gewesen, da hat man ja für Korruption keine Zeit.

Rene Obermann kann aufatmen – nach vier Monaten stellt die Staatsanwaltschaft Bonn ihre Ermittlungen gegen den Telekom-Chef ein“

Das war es dann mal wieder mit der deutschen Gründlichkeit und dann kann man als Guter die Augen voller Sand wieder in die heiligen Kriege ziehen.

1)http://de.reuters.com/article/topNews/idDEBEE7020E520110103

a greedy corrupt official

Würde kein Rechthilfegesuch aus den USA vorliegen, könnte Rene Obermann und seine Gemahlin Maybrit Illner schon mal die Weihnachtsgeschenke einkaufen. (1) Doch so ist jetzt erst mal der Staatsanwalt am Drücker.

Bisher hat man wegen der Telekomgeschäfte in Ungarn ermittelt, jetzt sind auch die Geschäfte der nationalen, mazedonischen Telefongesellschaft im Visier der USA und somit der Bonner Staatsanwaltschaft, denn der Markt in Mazedonien wird wiederum der ungarischen Telekom betrieben (Magyar Telekom).

Bei Magyar Telekom wiederum ist die Deutsche Telekom Hauptaktionär, die insofern erheblichen Einfluss auf die mazedonische Telefongesellschaft hat. Hätte Obermann tatsächlich Dividendenzahlungen der Telefongesellschaft in Mazedonien an deren Aktionäre, also auch an den Staat, mit politischen Gegenleistungen verknüpft, dann wäre das ein klassischer Korruptionsfall“. (2)

Doch Vorsicht ist geboten, die Bonner Staatsanwaltschaft versucht schon die US-Börsenaufsicht SEC auszubremsen und gibt bekannt, „es sei ,beileibe nicht klar, wer in diesem Ermittlungsverfahren Beschuldigter und wer Zeuge sei. Es könne sein, dass dieser Vorgang wieder zugeklappt werde.(2)

Und im Zuklappen und Nichtermitteln sind deutsche Staatsanwälte Weltspitze. Und wenn das Zuklappen nicht geht, dann wird mal einfach ein Brief einen Tag zu spät zugestellt wie im Fall Zumwinkel.

Schon hanebüchen was hier wieder abgeht, da wird gedeckelt und zugeklappt, und im Notfall hilft dann auch schon mal die Ehegattin als Nachrichtensprecherin aus, damit nicht zu viel in die Öffentlichkeit kommt.

Zugeklappt?

Man kann nur hoffen, dass die SZ und die  US-Börsenaufsicht SEC am ball bleiben, denn erst jetzt erfährt man, dass  „Ende August … die Bonner Konzernzentrale und die Privatwohnung von Obermann durchsucht worden“ sind. Warum erfahren wir Bürger das erst jetzt? Was will man hier verheimlichen? Was macht eigentlich der Aufsichtsrat der Telekom den ganzen lieben langen Tag denn so?

Erinnert sei hier nur daran, dass ein Jörg Asmussen, Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen, Lothar Schröder,  Mitglied des Bundesvorstands ver.di, Stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats der Deutsche Telekom AG und ein Herr Michael Sommer, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes, sowie eine Frau Sibylle Spoo, Rechtsanwältin und  Gewerkschaftssekretärin bei der ver.di-Bundesverwaltung ein sattes Zubrot verdienen. Nur für was bitte, wenn sie so etwas nicht merken? (3)

Der Telekomskandal beweist einmal mehr, hier funktioniert schon lange etwas nicht mehr im Wertesystem der Bundesrepublik. Und man sollte sich auch mal als Demokrat fragen, wenn man schon im Aufsichtsrat der Telekom sitzt, was haben die Experten der Telekom für das Osteuropageschäft vor 1989 eigentlich so gemacht? Nur mal so am Rande erwähnt.

1) https://derdetektivmitdersonnenbrille.wordpress.com/2010/09/12/deutsche-telekom-wegen-bestechung-im-visier-der-ermittler/

2) http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/deutsche-telekom-ermittlungen-auch-gegen-chef-obermann-1.999890

3) http://www.telekom.com/dtag/cms/content/dt/de/28792

Der Name Deutsche Telekom garantiert eigentlich schon eine Story über Bestechung und Korruption, gerade ihr neuer „Superstar“ als Vorstandsvorsitzender, René Obermann  mit abgebrochenem Studium und somit Abschluss, sowie seiner Ex-SED Genossin als Gattin, Maybrit Illner, die wiederum Medienpflege betreiben kann als ZDF-Dame für die Telekom, dienen da vielen Mitarbeitern als Vorbild.

„Die Deutsche Telekom ist mit Bestechungsvorwürfen konfrontiert. Die Staatsanwaltschaft Bonn ließ in dieser Woche die Büros des Konzerns von 70 Ermittlern durchsuchen“. (1) Doch nicht die deutschen Ermittler sind dem Ungarndeal der Telekomtochter auf die Spur gekommen oder wollten es wohl auch nicht, sondern man bekam Kenntnis durch ein Rechtshilfeersuchen aus den USA.

„Wie die ‘Süddeutsche Zeitung‘ berichtete, war der Auslöser ein Rechtshilfeersuchen aus den USA“. (1) Die weltweitfürhende US-Börsenaufsicht SEC im Bereich Korruption ist mal wieder fündig geworden und auf die Deutsche Telekom gestoßen. In Deutschland hätte man dies nie bemerkt, bei den Ermittlern auch nicht verwunderlich.

„Gegenstand der Ermittlungen sind Geschäfte der ungarischen Tochter Magyar Telekom. Bereits im Jahr 2005 hatten Buchprüfer bei dem Unternehmen Unregelmäßigkeiten festgestellt. Es besteht der Verdacht, dass Bestechungsgelder in Millionenhöhe geflossen sind“. (1)

„Nach bisherigem Stand sind die Verantwortlichen für den Vorfall vor allem im Management der Tochter zu suchen, allerdings ist bisher unklar, ob und wie weit auch deutsche Manager mit in die unsauberen Geschäfte verstrickt sind“. (1)

Zur Erinnerung, in der Affaire des EX-Vorstandvorsitzenden der Deutschen Telekom,  belastet der ehemalige Sicherheitschef “seinen damaligen Chef Kai-Uwe Ricke und später auch den damalige Telekom-Aufsichtsratsvorsitzende Klaus Zumwinkel“, dass diese zumindest darüber Bescheid wussten, wie die undichte Stelle gefunden werden sollte in der Spitzelaffäre. (2)

In welchem Zusammenhang nun die US-Börsenaufsicht SEC auf die Deutsche Telekom gestoßen ist, bleibt bisher unklar. Offensichtlich neigen globale Players wie die Telekom auch zur gloablen Form der Korruption, eine Hand wäscht offenbar die andere.

1)http://winfuture.de/news,57888.html

2)http://www.tagesschau.de/wirtschaft/telekom334.html

Der Nächste bitte.

Der Nächste bitte.

Nach dem man nun Mehdorn bei der Bahn kaltgestellt hat, kein Untersuchungsausschuss sich um die Korruptionsfälle bei diesem Unternehmen sich kümmert, geht die Schlacht weiter. Frau Merkel hat auch nicht im Falle der Bahn von ihrer Richtlinienkompetenz Gebrauch gemacht und klar gestellt, wird nun privatisiert oder nicht.

Das hat nun Auswirkungen, die jetzt bei der Telekom zu spüren sind. Nach dem Obermann den nächsten Absturz der T-Aktie nicht verhindern konnte, kam am gleichen Tag der nächste Schlag,  das „Handynetz von T-Mobile“ ist zusammengebrochen, einem der Aushängeschilder der Obemann-Telekom, denn einst war T-Mobile ein eigenständiges Unternehmen. Ein Konzernsprecher sagte, die Ursache sei unklar.

Laut der Aussage einer Konzernsprecherin in den Tagesthemen dann die Information, ein Softwarefehler sei schuld an dem Debakel, das 40 Millionen Kunden treffen kann. Softwarefehler, das ist heute so die gängige Aussage, wenn man nicht weiter weiß. Doch Fehler haben bekanntlich ihre Ursachen und Software wird ja bekanntlich entwickelt und getestet, sollte man doch meinen. Böses wer da an die Hoffung so vieler alter „Mitarbeiter“ aus den neuen und alten Bundesländern denkt, die noch immer der Meinung sind, die Telekom könne man ja wieder in ein Staatsunternehmen zurückführen. Wirklich Böses, wer das denkt.

Auf jeden Fall steht nun die Telekom mal wieder im Brennpunkt und der Stuhl von Obermann verliert mehr und mehr an Beinen, vier hat er eh nur.  😉  Stimmen sie sich schon mal musikalisch ein.



  • Hans3456: Hallo bei uns fälsch die Polizei sogar die Unfallbilder bzw Schadensbilder, um einen Ihrer Zuträger zu schützen , der widerum nur Verbrechen im Auf
  • Uwe Pollierer: Nun ist schon wieder ein Verfahren vor der Anwaltskammer des Saarlandes. Beschwerden und wohl auch Ermittlungen laufen gegen einen Anwalt aus Saarbrue
  • Teichmann Maja: Endlich Arbeit - so dumm habe ich gedacht. ASU 25 heißt das Projekt.Ich hatte einen Arbeitsvertrag für 6 Monate als Sozialpädagogin:Beginn 1. No

Kategorien