Der-Detektiv-mit-der-Sonnenbrille

Posts Tagged ‘Clearingstelle Schweiz

Man mag es glauben oder nicht, doch wenn es nicht um 50 rätelshafte Millionen Dollar und eine kaputte Landesbank gehen würde, könnte man das mit dem Hauptmann von Köpenick ab tun. Da werden immer neue Tatsachen im Fall des Ex-BayernLB-Vorstand Gerhard Gribkowsky bekannt.(1)

Nun also soll taucht mit dem österreichischen Anwalt Gerald Toifl ein weiterer Mitspieler im Korruptionspoker BayernLB auf. „2007 gründete Gribkowsky ohne Wissen der BayernLB in Salzburg die „Sonnenschein Privatstiftung“. Unter deren Dach liegt das Vermögen noch heute, verwaltet vom österreichischen Anwalt Gerald Toifl. Er selbst wisse, von wem die 50 Millionen Dollar Gribkowskys kamen, ebenso wisse dies die Salzburger Justiz, sagte Toifl der österreichischen Nachrichtenagentur apa“.(2)

„Offenlegen will er die Herkunft freilich nicht. Er weist darauf hin, dass der Betrag in Österreich versteuert worden sei. Geblieben sind 25 Millionen Euro“. (2)

Und nun wurde nach über 4 Jahren endlich auch mal der deutsche, sorry, bayerische Staatsanwalt tätig und hat den Ex-Vorstand Gribkowsky verhaftet. Es laufen nun also endlich nach außenhin zu mindestens Ermittlungen, was die Clearingstelle in der Schweiz macht, darüber schweigen bisher die Götter, wie immer.

Zumindestens kam es jetzt offen zum Disput zwischen dem Staatsanwalt, der wohl so was wie Neutralität dem Publikum weisen machen will und der von der Politik zu eigenen Ermittlungen gedrängtem Krisenbankenvorstand. Weshalb die Politik nicht selber aktiv geworden ist, wird den Zuschauern dieser bayersichen Schmierenkomödie nicht erklärt.

Nur eines hat die Aufarbeitung des Falls bewirkt, plötzlich tauchen lauter Altfälle auf. So werden jetz auch wieder Ermittlungen in der HGAA-Affäre geführt. Und hier ist der Hintergund ein sehr guter Freund des Ex-Kanzlers und Ziehvaters von Angela Merkel, Leo Kirch. Helmut Kohl lässt grüßen udn wirft seinen unübersehbaren Schatten ins Rampenlicht der Ermittlungen.

„Die Landesbank hatte das Kirch-Engagement bei der Formel 1 übernommen, um durch einen späteren Verkauf wieder zu ihrem Geld zu kommen. 2006 wurde das Paket unter Federführung Gribkowskys an den Finanzinvestor CVC veräußert“. (3)

Und aus diesem Fundus scheinen wohl die 50 Millionen Euro stammen, die selbst den Österreichern Rätsel aufgaben, oder heißt das Rätsel etwa „Clearingstelel Schweiz“?  Man darf gespannt sein, wie weit der bayerische Staatsanwalt kommt oder ender alles wieder im Laufe der deutschen Gründlichkeit, das heißt Einstellung des Verfahrens?

Eines macht der Fall BayernLB klar, es wird Zeit, dass wir einen deutschen Korruptionsbeauftragten bekommen, der Wweisungs befugt gegenüber allen Ermittlern ist, ob aus den Institutionen oder der Justiz. Unterstellt sollte er jedoch der EU sein, damit nicht wieder ein langer Schatten die Clearingstelle in der Schweiz aktiviert, könnte ja sein zu fällig passieren, oder etwa nicht?

1)https://derdetektivmitdersonnenbrille.wordpress.com/2011/01/05/seit-2006-ermittelte-osterreich-schon-gegen-ex-bayernlb-manager/

2)http://www.focus.de/finanzen/banken/skandal-um-ex-bayernlb-vorstand-dubiose-millionen-und-ein-gut-informierter-anwalt_aid_587465.html

3)http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,737980,00.html

Wer sich mit der Berichterstattung und Bloggerbeiträgen zum Thema Korruption in Deutschland beschäftigt, der stellt sehr schnell mehrere Trends fest.

Personenbezogen weitet sich die Korruption wie die Schwindsucht aus. Waren bisher Fälle dann doch mal an die Öffentlichkeit gelangt, dann musste es um Millionen und Personen gehen die man öffentlich vermarkten konnte und hinter denen meistens dann noch eine Clearingstelle Schweiz aktiv werden konnte.

Die Fälle Zumwinkel und Hellmut Trienekens sollen hier nur als Beispiel dienen. (1) Was eine Clearingstelle ist erläutert der Rechtsanwalt Dr. iur. Bruno Glaus aus der Schweiz in seinem Aufsatz für die Handelszeitung sehr anschaulich und nachvollziehbar. (2)

Bekannt ist, es werden immer mehr Netzwerke gegründet, über die dann Gelder an mehrere Personen bezahlt oder an Fremdfirmen verschoben werden. (3) Die Täter lernen sehr schnell dazu und die Politik und Justiz schauen mehr weg und strotzen vor Nichtwissen, als das eine Demokratie verkraften kann. Der Trend Nichtwähler ist dafür nur der schlagende Beweis.

Von daher müsste die Bundesrepublik schon längst den Weg unserer Nachbarn und EU-Partner wie  Österreich oder Schweden gehen. In Skandinavien werden wichtige gesellschaftliche Probleme wie Mobbing oder Korruption schon längst mit dem Ombudsmann bekämpft.

Was ist ein Ombudsmann eigentlich und warum kann er so wichtig sein. Daher eine kurze und prägnante Erklärung aus dem Reich von Wikipedia, deutsche Politiker, Professoren, Juristen und Geheimdienstler hassen dieses „Reich“ der kleinen Leute und User, warum nur?

„In Schweden ist ein Ombudsmann eine von Regierung oder Parlament ernannte, unabhängige Vertrauensperson, die Beschwerden von Menschen gegenüber der Verwaltung nachgeht. Insoweit gewinnen Ombudsleute im Rahmen der Verwaltungsethik eine zunehmende Relevanz.

König Karl XII. von Schweden floh nach der Niederlage gegen Russland 1709 ins Osmanische Reich, wo er das System des Mohtasib kennen lernte. Nach seiner Rückkehr führte er 1718 das vergleichbare System des sogenannten Justizkanzlers ein. 1809 wurde diesem der Ombudsman zur Seite gestellt“. (4)

Doch darüber hinaus bedarf es natürlich weiterer Regelungen und Stärkung der Ermittler im Kampf gegen Korruption, obwohl die ersten Ansätze dazu nicht hoch genug angesehen werden können und müssen. (5)

Doch nimmt man den „Korruptionsbekämpfungsbericht“ der Deutschen Bahn von 2009, so stellen sich hier schon gleich weitere Fragen. Gut, nun wissen wir, dieser Bericht wurde damals wegen den Datenaffaire oder angeblichen Affaire Mitarbeiter bezogener Datenerfassung erstellt.

„Nachdem seit Ende Januar der von der Konzernrevision mehrfach veranlasste massenhafte Abgleich von Mitarbeiterdaten mit denen von Lieferanten sowie Rechercheaufträge an weitere Dienstleister bekannt wurde, gab der Vorstand dem Compliance-Bereich den Auftrag, alle Vorgänge im Zusammenhang mit Korruptionsbekämpfung aus dem letzten Jahrzehnt im Einzelnen und bis ins letzte Detail zu überprüfen“ (6)

Liest man jedoch den Bericht mal neutral, so zeigt er einen Einblick in ein Unternehmen, in dem auch ehemalige Stasimitarbeiter Unterschlupf fanden, wie man offensiv Korruption bekämpfen kann, ohne dass das Unternehmen seinen Ruf gefährdet.

„Etwa der Fall eines Bahnoberrates, der bei jedem vergebenen Auftrag drei Prozent vom Auftragsvolumen für sich beanspruchte.

Das Schmiergeldgeschäft wurde über Provisionszahlungen der Bahn an eine eigens gegründete Ingenieursfirma abgewickelt, an der der Bahnoberrat beteiligt war. Der Fall endete mit einer Gefängnisstrafe von vier Jahren und sechs Monaten für den Beschuldigten.

Auch der Fall eines Einkaufsleiters der Bahn, der sich innerhalb von fünf Jahren mit 3,4 Millionen Mark von Lieferanten hatte schmieren lassen, wurde durch interne Ermittlungen der Bahn aufgedeckt und der Justiz übergeben. Unter anderem bereicherte auch er sich durch eine stille Beteiligung an einer der in den Fall verwickelten Firmen. Er hatte seinen Schmiergeldgebern Aufträge von über 100 Millionen Mark zugeschanzt. Er wurde 2001 zu drei Jahren und elf Monaten Haft und in einem späteren Prozess zu einer Gesamtstrafe von vier Jahren und drei Monaten verurteilt und gab ein Schuldanerkenntnis in Höhe von 32 Millionen Mark ab. Im Urteil wurde die Aufklärungsarbeit der Deutschen Bahn vom Gericht ausdrücklich gelobt“. (6)

Derc da hinten glaubt noch an Verwaltungsethik.

Nur darüber wurde merkwürdiger Weise in der Öffentlichkeit kaum diskutiert und fast kein Medium unserer Presse- und Fernsehngesellschaft hat drüber berichtet.

Es wäre ja nun wohl an der Zeit mal zu diskutieren, ob man in Zukunft nicht „Subventionen“ nur noch an Unternehmen zahlt, die nachweislich einen Ombudsmann – Mannesmann hat übrigens nach der Korruptionsaffaire einen Ombudsmann eingeführt, von Siemens wissen wir zum Beispiel nichts davon – mit Weisungsbefugnis haben und mit ihren Geschäftsberichten auch einen „Bericht zur Korruptionsbekämpfung“ vorlegen können.

Doch hier zu sahen sich weder unsere fünf Wellness-Parteien aus dem Bundestag in der Lage noch hat sich der Bundespräsident oder die Bundesstaatsanwaltschaft dazu geäußert. Dabei würde gerade der lokale und unternehmensinterne Ombudsleute für saubere Unternehmen sorgen und eine Verwaltungsethik.

Aber auch die Bundesregierung ist schon längst überfällig in der Schaffung eines Ombudsmannes mit Weisungsbefugnis und Jahresberichtsvorlage. Warum wohl? Spendenaffairen und  „Gesprächsverkäufe“ gehören dann eben auch in das Hoheitsgebiet dieses Ombudsmannes. Und das, wissen wohl zu viele Politiker und bilden daher eine fünf Parteien Koalition des „Totschweigens“.

1)https://derdetektivmitdersonnenbrille.wordpress.com/2010/05/12/kolner-mullunternehmer-hellmut-trienekens-muss-ins-gefangnis/

2) https://derdetektivmitdersonnenbrille.wordpress.com/2010/05/13/clearingstelle-schweiz-von-dr-iur-bruno-glaus/

3) https://derdetektivmitdersonnenbrille.wordpress.com/2010/05/14/die-rede-ist-von-untreue-und-unterschlagung-bei-der-kreishandwerkerschaft-kh-heilbronn-ohringen/

https://derdetektivmitdersonnenbrille.wordpress.com/2010/05/16/11-millionen-falle-von-betrug-untreue-und-unterschlagung/

https://derdetektivmitdersonnenbrille.wordpress.com/2010/05/09/schatzmeister-des-flugrettungsrings-ffr-hat-millionen-unterschlagen/

4) http://de.wikipedia.org/wiki/Ombudsmann#Institution_in_Schweden

5) https://derdetektivmitdersonnenbrille.wordpress.com/2010/05/16/ombudsfrau-gegen-korruption/

6) http://www.netzpolitik.org/wiki/index.php/Deutsche_Bahn_Bericht_zur_Korruptionsbek%C3%A4mpfung_in_den_Jahren_1998-2007

Handelszeitung von 20.03.2002, HZ 12/2002, Unbekannt
 
Clearingstelle Schweiz
 
 
 
Die Schweiz war nach Informationen der «HandelsZeitung» viel stärker in die Aktivitäten eines europäischen Müllkartells und somit auch in die Korruptionsskandale um Müllverbrennungsanlagen in Deutschland verwickelt als bisher bekannt (siehe Kasten). So sollen Schweizer Firmen, Berater und Anwälte im Zeitraum zwischen 1991 und 1999 auf Bankkonten der UBS, der Credit Suisse sowie einer kleineren Privatbank in Genf, Luzern, Zürich und Flims zwischen 500 und 800 Mio Fr. an Schmiergeld-Millionen gelagert und durchgeschleust haben. Bisher war nur eine Summe von knapp 100 Mio Fr. im Gespräch.
Zahler waren schweizerische und deutsche Anlagen- und Technologie-Konzerne. Die Schmiergelder flossen dann aus der Schweiz in bar zurück oder wurden über Offshore-Plätze wie der (Kanalinsel)* Isle of Man* an Privatpersonen überwiesen. Auch Naturalgeschenke wurden von diesen Konten bezahlt, etwa Haus-Renovierungen oder Fahrzeuge für Beamte, Politiker und Top-Manager.
Die Empfänger der Zahlungen sassen in Deutschland, Österreich und den Benelux-Ländern. Aber auch innerhalb der Schweiz sollen nach Aussagen eines ehemaligen Managers des deutschen Anlagenbauers Babcock-Borsig Gelder eingesetzt worden sein, um Aufträge in der Schweiz zu sichern. «Sie brauchen sich doch nur anzusehen, welche Firmen die meisten der 28 Anlagen in der Schweiz gebaut haben oder wer daran beteiligt war. Es tauchen immer wieder die gleichen Namen auf. Entweder war das eine gezielte Industriepolitik, oder es wurde nachgeholfen», sagt der Manager, der aus Furcht vor Strafverfolgung anonym bleiben will.

ABB-Konzern mit schwarzen Kassen


Die Aussagen des Babcock-Borsig-Mitarbeiters decken sich mit den Schilderungen des deutschen Ingenieurs Hans Reimer. Er ist nach Ansicht der deutschen Staatsanwaltschaft einer der Drahtzieher im europäischen Müllkartell. Der Hamburger hat die Existenz von so genannten Sammel- und Verteilstellen bestätigt. Demnach soll der ABB-Konzern in Zürich und Luzern schwarze Kassen gehabt haben. Der deutsche Preussag-Konzern nutzte dazu seine damalige Schweizer Tochterfirma Noell. «Bei Preussag wurden im Jahr so ungefähr 15 Mio Fr. bewegt», sagt Reimer. Ziel des Kartells war es über mehr als ein Jahrzehnt, Grossaufträge untereinander aufzuteilen und sich durch so genannte «Ausgleichszahlungen» gegenseitig am Auftragsvolumen zu beteiligen.
So hat beim Bau der 615 Mio Fr. teuren Kölner Müllverbrennungsanlage die deutsche Firma Steinmüller zwar den Zuschlag als Generalunternehmer erhalten. ABB und der Babcock-Konzern haben aber trotzdem Auftragspakete in Höhe von etwa 140 bzw. 155 Mio Fr. erhalten, plus weiterer «Ausgleichszahlungen» von Steinmüller in unbekannter Höhe.
Ermöglicht wurde das Kartell durch die wenigen Firmen, die den Weltmarkt der Verbrennungsanlagen dominieren. «In Deutschland sind es nur noch drei bis vier, in der Schweiz ist es nur noch ein Unternehmen», erklärt Reimer. «Da tut sich keiner etwas zu Leide», heisst es in der Branche.
Obwohl die meisten Konten inzwischen aufgelöst wurden, erhoffen sich die deutschen Ermittler Aussagen über die Strukturen und Abläufe in der Vergangenheit. An den Schmiergeld-Zahlungen und den Kartellabsprachen sollen sich nach Ansicht der deutschen Staatsanwaltschaften etwa ABB, Preussag, Babcock-Borsig, Von Roll und Alstom beteiligt haben. Alle Konzerne bestreiten dies freilich. «Wir haben nie Schmiergeld bezahlt», sagt Von-Roll-Sprecherin Lena Tobler. Auch bei ABB wiegelt man ab. Allerdings räumt man ein, dass man im Zuge der Unterstützung beim Schweizer Wahlkampf bis 1998 jedem Kandidaten, der um Wahlkampfhilfe angefragt hatte, einen Betrag zwischen 3000 und 5000 Fr. zugestanden habe.

Scheinrechnungen ohne Leistung

Bis 1998 galt diese Regelung. Danach ging ABB dazu über, nur noch Projekte einzelner Politiker zu fördern, «die im Interesse der Schweiz» und «zum Nutzen von ABB» waren, heisst es in einem internen Konzernpapier. Diese Aussage der Unternehmen werden aber von deutscher Seite in Zweifel gezogen. Denn, so die Ermittlungsergebnisse der Kölner Ermittlungskommission, seien zwar in der Vergangenheit Schmiergelder nie direkt von einem Konzern gezahlt worden. Vielmehr sei das Geld über Transfer- und Clearingstellen so lange «gewaschen» worden, bis eine Rückverfolgung nicht mehr möglich ist. Begünstigt wurden die Korruptionszahlungen zudem durch eine Lücke im Schweizer Gesetz. Bis März 2000 war die Bestechung ausländischer Beamter straffrei.
Die Vorgehensweise soll dabei immer die gleiche gewesen sein: Schweizer Beratungsfirmen haben Scheinrechnungen ohne Gegenleistung ausgestellt. Das Geld floss dann in die Schweiz und wurde teilweise weitergereicht. Beim Bau der Kölner Müllverbrennungsanlagen sollen so die Zürcher Ecoling AG etwa 3,2 Mio Fr. und die Flimser Stenna Umwelttechnik AG etwa 18 Mio Fr. erhalten haben – knapp 10 Mio Fr. vom Generalunternehmer der Kölner Anlage, Steinmüller GmbH, und weitere 7,6 Mio Fr. von der deutschen Firma Trienekens, deren Firmenchef im Mittelpunkt des Skandals im nördlichen Nachbarland steht.
Trienekens hat gegenüber der «HandelsZeitung» inzwischen Zahlungen an die Stenna Umwelttechnik AG eingestanden. «Aber das hing nur mit der Gründung der Tochtergesellschaft Trienekens Schweiz zusammen», sagt ein Unternehmenssprecher. Das Aktienkapital der Luzerner Firma beträgt allerdings nur 1 Mio Fr. Wo die anderen 6,6 Mio Fr. geblieben sind, wollte Trienekens nicht sagen.
Was die Ermittler in Köln weiter stutzig macht, ist das personelle Geflecht zwischen den verdächtigten Akteuren: So sitzt der Inhaber der Stenna Umwelttechnik AG, der Bündner Arthur A. Hofmann, gleichzeitig im Verwaltungsrat der Trienekens Schweiz AG. Pikantes Detail am Rande: Arthur A. Hofmann ist der Bruder des SVP-Ständerates Hans Hofmann, der in den 90e Jahren Baudirektor im Kanton Zürich war. Zu dieser Direktion gehört auch das Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft. Heute präsidiert er im Ständerat die Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie.
Des Weiteren sitzt im Verwaltungsrat von Trienekens Schweiz der umtriebige Zürcher Anwalt Werner Stauffacher. Selbst am Firmensitz in Deutschland weiss man nicht, welchen Bezug der Wirtschaftsanwalt, den derzeit noch ein Berufungsverfahren wegen angeblicher Urkundenfälschung beschäftigt, zum mittelständischen Unternehmen hat. Die Kölner Ermittler haben nun Voruntersuchungen gegen Stauffacher aufgenommen. Ihr Verdacht: Über ihn und seine Firmen sollen Schmiergelder geflossen sein. Handfeste Beweise gibt es allerdings nicht. Stauffacher selbst wollte sich zu den Anschuldigungen nicht äussern.

Deutschland

Stürzt die Regierung?

Deutschland hat seinen zweiten grossen Parteispenden-Skandal: Nach der CDU, die 1999 eingestehen musste, mehr als 15 Mio Fr. an Parteigeldern illegal in die Schweiz verbracht zu haben, steht nun die zweite grosse Volkspartei am Pranger: die SPD.
Betroffen vom neuen Skandal sind die Sozialdemokraten in Köln. Nach ersten Ermittlungen der Staatsanwaltschaft haben SPD-Funktionäre zwischen 1994 und 1999 illegal Spenden im Zusammenhang mit dem Bau einer 615 Mio Fr. teuren Müllverbrennungsanlage in Köln erhalten. Die Schmiergeld-Zahlungen beliefen sich dabei auf mindestens 620 000 Fr. Gezahlt wurden sie von Firmen, die den Zuschlag zum Bau der Anlage erhalten haben.
Über Treuhänder und Beraterfirmen in der Schweiz wurden die Schmiergelder an die Kölner SPD ausgezahlt. Zwei Top-Manager der am Bau beteiligten Firmen sitzen bereits in Haft. 42 Politikern droht ein Strafverfahren wegen Steuerhinterziehung.
Der Skandal droht nun die Wiederwahl der Bundesregierung unter Kanzler Gerhard Schröder (SPD) zu verhindern. Nach ersten Umfragen liegt die SPD 6% hinter der CDU. Ende September wird gewählt. (fs)

Nachschreiben


«Dr. Werner Stauffacher war als Rechtsanwalt für einige Firmen tätig, welche in den Strudel der Ereignisse rund um die so genannte Kölner «Müllaffäre» gerieten. Unter anderem vertrat er solche Firmen in Rechtshilfeverfahren, die von deutschen Behörden in der Schweiz anhängig gemacht wurden. Schliesslich ersuchte die Staatsanwaltschaft Köln die Zürcher Bezirksanwaltschaft, auch Dr. Stauffacher rechtshilfeweise zu befragen. Da Rechtshilfe nur auf der Basis eines laufenden Verfahrens möglich ist, hatte die Kölner Staatsanwaltschaft zuvor formell ein Ermittlungsverfahren gegen Dr. Stauffacher eröffnet. Dieses Verfahren wurde indessen ohne Weiterungen mit Verfügung vom 7. Dezember 2004 rechtskräftig eingestellt. Gegen Dr. Stauffacher bestand kein Verdacht auf strafbare Handlungen. Dementsprechend wurde auch in der Schweiz nie ein Verfahren gegen ihn eröffnet.»

Begründung:

1. Sachverhalt

Die «HandelsZeitung» hat am 20.03.2002 unter dem Titel «Clearingstelle» über den sogenannten Deutschen «Müllskandal» berichtet und der Öffentlichkeit Folgendes kund getan: «Die Kölner Ermittler haben nun Voruntersuchungen gegen Stauffacher aufgenommen. Ihr Verdacht: Über ihn und seine Firmen sollen Schmiergelder geflossen sein».

Aus Gründen des Anwaltsgeheimnisses konnte sich mein Klient damals nicht zu den laufenden Verfahren äussern. Er vertrat Firmen in Rechtshilfeverfahren, die von deutschen Behörden in der Schweiz anhängig gemacht worden waren. Ein Ermittlungs- oder Strafverfahren gegen meinen Mandanten wurde in der Schweiz nie eröffnet, da die Zürcher Bezirksanwaltschaft aufgrund der deutschen Informationen keine Anhaltspunkte für einen irgendwie gelagerten Verdacht erkennen konnte. Um Dr. Stauffacher dennoch rechtshilfeweise durch Schweizer Beamte befragen lassen zu können, hatte die Staatsanwaltschaft Köln in Deutschland formell ein Ermittlungsverfahren eröffnet ? eine unabdingbare Voraussetzung für ein Rechtshilfegesuch an einen ausländischen Staat.

Dieses «Kölner» Verfahren ist schliesslich mit Verfügung der Staatsanwaltschaft Köln vom 07.12.2004 (Beilage) sang? und klanglos eingestellt worden, ohne dass über die Befragung in der Schweiz hinaus weitere Ermittlungshandlungen stattgefunden hätten. Es ist offensichtlich, dass das «Kölner» Verfahren gegen Dr. Stauffacher einzig dem Versuch diente, rechtshilfeweise Informationen über die Klienten von Dr. Stauffacher zu beschaffen und auf diese Weise das Anwaltsgeheimnis auszuhebeln.

2. Medienethische Grundsätze und Rechtliches

Der Presserat hat verschiedentlich festgehalten, wenn über Anschuldigungen berichtet worden sei, sei es Fairness?Pflicht der Medien, einem allfälligen Freispruch oder einer Einstellung des Verfahrens «durch angemessene Berichterstattung» Rechnung zu tragen (vergl. dazu Vademekum 2002 Ziffer 6.6. und Richtlinie 7.7 zur Erklärung).

Weiter hat der Presserat in seiner wegweisenden Stellungnahme Nr. 46/2001 festgehalten, der Abdruck einer nachträglichen Stellungnahme z.B. in Form einer Gegendarstellung sei nicht nur ein rechtliches, sondern auch ein medienethisches Gebot journalistischer Fairness. Deshalb habe der Verlag die neue Ausgangslage zumindest solange online zugänglich zu machen, als auf diese Weise auch auf den Hauptartikel zugegriffen werden kann.

Dr. iur. Bruno Glaus, Rechtsanwalt SAV, Uznach

http://www.schweizerversicherung.ch/de/artikelanzeige/artikelanzeige.asp?pkBerichtNr=46799

* Eine kleine Berichtigung: Die Insel Isle of Man gehört nicht zu den Kanalinseln. Die Kanalinseln befinden sich im Ärmelkanal und die Isle of Man liegt im Irischen Meer zwischen Grossbritannien und Irland. „Danke für den Hinweis.

Clearingstelle Schweiz

Der ungekrönte König der Kölner Müllgesellschaft muss ins Gefängnis. Wie so viele reiche Leute war er einfach zu geizig, seine Steuern zu bezahlen. In den 90er Jahren des letzten Jahrzehnts, als alle normalen Arbeitnehmer mit höheren Steuern der CDU-FDP Regierung unter Kohl und dem Soli konfrontiert wurden, hat Trienekens die Schweiz entdeckt und beehrt.

Nicht aus Liebe zu dem Alpenland, sondern weil man dort unterschlagene Gelder gut und gewinnbringend deponieren konnte. Der Müllkönig von Köln hat laut Urteil des Kölner Landgerichts „sieben Millionen Euro in die Schweiz transferiert und von dort aus nützliche Aufwendungen“ an so wichtige Leute wie den „Geschäftsführer einer kreiseigenen Müllgesellschaft“ überwiesen.

Eine Hand wäscht die andere

Das Geschäftsmodell ist so alt wie unsere Gesellschaft und heißt, eine Hand wäscht die andere. Da er schon in einem Gerichtsverfahren 2004 mit einem Teilgeständnis, was immer das auch ist, verstehen bestimmt nur Juristen, punkten konnte, bekam er jetzt „zwei Haft auf Bewährung“ und muss sieben Millionen Euro Geldstrafe bezahlen und die gleiche Summe als „Bewährungsauflage“ abdrücken.

Keine Bange, der Mann ist 72 Jahre als und hat mit den „Aufwendungen“ sich ein gutes Alterseinkommen geschaffen, einen Hartz IV Antrag muss er nie ausfüllen. (1)

Und wenn man ehrlich ist, warum hat das Gericht nicht den Zusammenhang zwischen Trienekens und der europäischen Müllmafia untersucht. Denn dass es Clearingstellen in der Schweiz für Korruptions- und Bestechungsfälle gibt, bestreitet nicht einmal die Schweiz.

Er gehört zur Hartz IV Generation 2005

„Die Schweiz war nach Informationen der «HandelsZeitung» viel stärker in die Aktivitäten eines europäischen Müllkartells und somit auch in die Korruptionsskandale um Müllverbrennungsanlagen in Deutschland verwickelt als bisher bekannt (siehe Kasten). So sollen Schweizer Firmen, Berater und Anwälte im Zeitraum zwischen 1991 und 1999 auf Bankkonten der UBS, der Credit Suisse sowie einer kleineren Privatbank in Genf, Luzern, Zürich und Flims zwischen 500 und 800 Mio Fr. an Schmiergeld-Millionen gelagert und durchgeschleust haben. Bisher war nur eine Summe von knapp 100 Mio Fr. im Gespräch.
Zahler waren schweizerische und deutsche Anlagen- und Technologie-Konzerne. Die Schmiergelder flossen dann aus der Schweiz in bar zurück oder wurden über Offshore-Plätze wie der Kanalinsel Isle of Man an Privatpersonen überwiesen“. (2) (Clearingstelle Schweiz)

Die beiden Urteile und Unterlagen, die der Staatsanwalt vorgelegt hat, die müsste man mal einsehen dürfen. Vielleicht geschehen ja noch Zeichen und Wunder und wir bekommen mehr zu sehen, als wir erhofft haben.

1) http://www.koeln-nachrichten.de/index.php?id=7266

2)http://www.schweizerversicherung.ch/de/artikelanzeige/artikelanzeige.asp?pkBerichtNr=46799



  • Hans3456: Hallo bei uns fälsch die Polizei sogar die Unfallbilder bzw Schadensbilder, um einen Ihrer Zuträger zu schützen , der widerum nur Verbrechen im Auf
  • Uwe Pollierer: Nun ist schon wieder ein Verfahren vor der Anwaltskammer des Saarlandes. Beschwerden und wohl auch Ermittlungen laufen gegen einen Anwalt aus Saarbrue
  • Teichmann Maja: Endlich Arbeit - so dumm habe ich gedacht. ASU 25 heißt das Projekt.Ich hatte einen Arbeitsvertrag für 6 Monate als Sozialpädagogin:Beginn 1. No

Kategorien