Der-Detektiv-mit-der-Sonnenbrille

Ex-Siemens-Vorstand Ganswindt vor Gericht

Posted on: 29. Dezember 2010

Der Schmiergeldskandal bei Siemens hat gezeigt, dass man in Deutschland schon mal als „Dino“  Bestechungsgelder in Höhe von 1,3 Milliarden Euro in dunkle Kanäle fließen lassen kann, ohne dass eine große Aufklärung stattfindet. Zu gut arbeiten Betroffene und Ermittler zusammen.

Einige hat man vor Gericht gestellt, doch die Starfen bezahlen die aus der Portokasse. 2011 soll nun „der frühere Siemens-Vorstand Thomas Ganswindt ..  sich ab Mitte Januar wegen der Schmiergeldaffäre des Konzerns vor Gericht verantworten“. (1)

Man sollte von dem Verfahren nicht zu viel erwarten, denn die „Clearingstelle in der Schweiz“ hat wohl schon vorgesorgt. So will sich etwa Siemens mit Ganswindt außer gerichtlich einigen, die Gespräche laufen schon seit einem Jahr.

Und auch die  rund 2,5 Milliarden Euro für „Strafen, Steuerrückstände und die interne Aufklärung“ hat Siemens schon längst wieder spielend leicht eingenommen. Korruption ist in Deutschland nur ein Kavaliersdelikt, wenn wundert das auch noch bei den Lobbyisten?(1)

1)http://de.reuters.com/article/companiesNews/idDEBEE6BR02720101228

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


  • Hans3456: Hallo bei uns fälsch die Polizei sogar die Unfallbilder bzw Schadensbilder, um einen Ihrer Zuträger zu schützen , der widerum nur Verbrechen im Auf
  • Uwe Pollierer: Nun ist schon wieder ein Verfahren vor der Anwaltskammer des Saarlandes. Beschwerden und wohl auch Ermittlungen laufen gegen einen Anwalt aus Saarbrue
  • Teichmann Maja: Endlich Arbeit - so dumm habe ich gedacht. ASU 25 heißt das Projekt.Ich hatte einen Arbeitsvertrag für 6 Monate als Sozialpädagogin:Beginn 1. No

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: