Der-Detektiv-mit-der-Sonnenbrille

Archive for Oktober 2010

Die Stiftung St.Josef Hospital  hat wohl mehrere Kliniken in Deutschland mit der Orientierung auf „Orthopädische Rheuma und Endoprothesen“, leider ist die Internetseite diesbezüglich seht mangelfahft aufgebaut.(1)

Ausgerichtet ist die Arbeit der Stiftung und Kliniekn wohl nach der „Patientenorientierung,  Umgang der Mitarbeiter untereinander, Kommunikation und Information und Führung“.(2)

An der hat es wohl gefehlt, was  der Stiftungsvorsitzenden erst Januar 2010 festgestellt hat.

Münstermaifeld. Die Staatsanwaltschaft Koblenz ermittelt gegen ein Vorstandsmitglied der Stiftung St.Josef Hospital Münstermaifeld. Der Notar soll 45.000 Euro unterschlagen haben.Der ehemalige Bürgermeister von Münstermaifeld ist Stiftungsmitglied. Offensichtlich war niemandem aufgefallen, dass über sieben Jahre hinweg immer wieder Gelder abgehoben wurden, die keiner Verwendung zugeordnet werden konnten. Erst im vergangenen Herbst war dem Stiftungsvorsitzenden des Kuratoriums aufgefallen, dass Geld fehlt“. (3)

Nun stand der Ex-Notar vor Gericht, angeklagt, 45 000 Euro in die eigene Tasche gesteckt zu haben.(4) Ein Urteil ist bisher nicht bekannt geworden, was nicht für die Staatsanwaltschaft spricht, Grundsatz  der Stiftung Kommunikation und Information .(2)

1)http://www.st-josef-stift.de/index.html
2)http://www.st-josef-stift.de/seiten/navigation_oben/01_wir_ueber_uns/012_leitbild.html

3)http://www.myktv.de/include.php?path=news&contentid=45

4)http://www.rhein-zeitung.de/regionales/mayen_artikel,-Untreue-Ex-Notar-angeklagt-_arid,129302.html

„Als ehrenhaft kann man Jens Beutel leider nicht bezeichnen. Mainz hat einen besseren OB verdient.“ Doch trotz seiner Verurteilung klebt der Mann an seinem Sessel.

 „Er ist als OB nicht weiter tragbar. Welcher Arbeitgeber würde einen Buchhalter weiter beschäftigen, gegen den ein Strafbefehl wegen Veruntreuung vorliegt? Die Fälle, die wegen Verjährung fallen gelassen wurden, wurden durch diese Verjährung ja nicht ungeschehen gemacht.“(1)

Nun sind wir in der Politik und seit Kohl dem Pfälzer als Kanzlerdarsteller wissen wir, ein guter Politiker klebt an seinem Stuhl, ein schlechter Politiker hat ein Gewissen. Und Politik heißt nun mal auch, waren sie heute schon mal im Reisebüro, den Antrag auf Kostenerstattung bitte gleich bei der Amtskasse abgeben.

1)http://www.allgemeine-zeitung.de/region/mainz/meldungen/9564194_2.htm

Die Kleinen hängt man auf, die Großen lässt man laufen.

Niemand in diesem Land hat berechnet, wie viele Geldbörsen notwendig sind, um den Schaden der korrupten Manager in diesem Land Jahr für Jahr zu bezahlen, die in Banken gleich das Geld verbrennen, ohne es zuvor im Geldbeutel in der Waschanlage zu waschen.

Ehrlichkeit währt am längsten, sagt ein altes Sprichwort, doch wer kennt das schon, der 25- jährige Mann aus Kempten offenbar nicht. Er hat nämlich beim Besuch mit seinem Kollegen und dem Firmenfahrzeug auf dem Waschautomaten eine Geldbörse gefunden. Er nahm sie wohl und wollte dann Richtung Kasse gehen, drehte jedoch ab und stieg mit Begleiter in sein Firmenauto und macht sich mit der Geldbörse aus dem Staub.

Die Geldbörse gehörte einem 44-jährigen Mann, der offenbar etwas verwirrt die Geldbörse beim Auto reinigen auf den Waschautomaten legte. Eine Videokamera, die der 25-jährige nichts sah, hat den Vorfall gefilmt.

Nun ermittelt die Polizei und der Staatsanwalt gegen ihn, wegen dem Verdacht der Unterschlagung. Leider wissen wir nicht , wieviel Geld in der Börse war, aber wir wissen wie viel Milliarden an der großen Börse verbrannt worden ist und keiner der Beteiligten wird wegen Unterschlagung zur Rechenschaft gezogen.

Wie gesagt, die Großen lässt man laufen, die Kleinen hängt man auf, insbesondere in Bayern.

1)http://www.donaukurier.de/lokales/polizei/pfaffenhofen/Schweitenkirchen-Unterschlagung-einer-Geldboerse;art64746,2329951

a greedy corrupt official

Ob im Sport oder in der Wirtschaft, Korruption und Abzocke ist in Deutschland so verbreitet wie die Sahne im Kaffee. Politiker schmücken sich gerne mit anderen Weisheiten, doch die Realität zeigt und lehrt uns etwas anderes.

Der ehemalige Vorsitzende einer der renommiertesten Vereine Offenbachs steht vor Gericht: Der Mann soll 100.000 Euro veruntreut haben. Über Jahre hinweg soll Geld aus der Vereinskasse geflossen sein, angeblich ohne Belege. Als die Unregelmäßigkeiten entdeckt wurden, stand der Erste Offenbacher Schwimmclub (EOSC), für den auch Olympiasieger Michael Groß seine Bahnen zog, kurz vor dem finanziellen Untergang„. (1)

Man darf auf das Urteil gespannt sein, fest steht in solchen Fällen immer, es gibt für die „armen Täter“ Bewährung, oder was glauben Sie?

1)http://www.bild.de/BILD/regional/frankfurt/dpa/2010/10/04/exvereinschef-wegen-untreue-vor-gericht.html

Sein Prozess hat Aufsegen erregt, weil er als reicher Erbe nicht den Hals vollbekommen konnte, hat er über das Internet korrupte Geschäfte gemacht. “ Internet-Unternehmer Alexander Falk wegen Betrug verurteilt“. (1)

„Der reiche Verlagserbe des angesehen Falkverlags hat wohl den Versuchungen nicht wiederstehen können und wollte schnell Kasse machen. „Falk hatte gemeinsam mit vier seiner ehemaligen Manager im Jahr 2000 den Wert der Firma Ision durch Scheingeschäfte geschönt und diese zu einem überhöhten Preis verkauft“.(1)

Doch es gab da noch mehrere die am schnellen Gewinn durch Scheingeschäfte des Millionenerben Alexander Falk beteiligt sein wollten. Eigentlich ist der Beruf des Wirtschaftsrpüfers in der Ökonomie einer der angesehnsten. Das hat sich im Fall des Wirtschaftsprüfers im Falk-Fond als Trugschluss herausgestellt.

“ Der frühere Wirtschaftsprüfer der Falk-Fonds hat Untreue zum Schaden von Anlegern gestanden und vom Landgericht München eine Bewährungsstrafe in Aussicht gestellt bekommen. Die Staatsanwaltschaft bezifferte den Schaden für mehr als 1.200 Kapitalanleger auf insgesamt 23 Millionen Euro. Der 63-jährige Angeklagte gab am Montag zum Prozessauftakt zu, dass er zu vertrauensselig gewesen sei und sich „habe einlullen lassen„.(1)

Und plötzlich hattenm alle mit dem Eingelullten Mitleid und „die Anklage wegen Beihilfe zum gewerbsmäßigen Betrug wurde nach einer Absprache zwischen Staatsanwaltschaft, Verteidigung und Gericht eingestellt“. (1)

Wie großzügig doch unsere Richter mit Korruption umgehen, liegt das an den „Clearing-Stellen“ in der Schweiz, die so manchem Juristen und Beamten schon zu vielen, vielen Schweizer Franken verholfen haben? Bin mal gespannt, wenn es heißt, Verfahren gegen Hartz IV – Empfänger eingestellt, der Diebstahl von Wurstwaren im Wert von 23,00 Euro bei Aldi wird vom Staatsanwalt und der Polizei nicht weiter verfolgt.

1)https://derdetektivmitdersonnenbrille.wordpress.com/2010/08/19/internet-unternehmer-alexander-falk-wegen-betrug-verurteilt/

2) http://www.nealine.de/news/Wirtschaft/falk-wirtschaftspruefer-gesteht-untreue-2413031708-BLD-Online.jpg-1937856862.html

1)https://derdetektivmitdersonnenbrille.wordpress.com/2010/08/19/internet-unternehmer-alexander-falk-wegen-betrug-verurteilt/

Der Mainzer OB Beutel (SPD) war wegen Untreue „zum Nachteil der Wohnbau Mainz GmbH“ angeklagt“, das Verfahren wurde eingestellt.(1)

Nicht eingestellt wurde jedoch der Untreuverdacht gegenüber seiner Tätigkeit als „Aufsichtsratsmitglied der ÜWG“. (1)

“ Aufsichtsrat und Geschäftsführung waren 2004 für vier Tage mit Partnerinnen nach Italien gejettet. Den ÜWG entstanden Kosten von 49.000 Euro – für Flug- und Übernachtung, Geschenke wie Champagner und Blumen, Verpflegung und die Kosten des Rahmenprogramms. Unter anderem hatte die Gruppe einen Segelausflug unternommen und Capri und Pompeji besichtigt“. (1)

Da freut sich doch das Herz eines Politikers und Aufsichtsratsmitglied, wenn Champagner fließt und Blumen das Herz entzücken. Der Spass hat ja auch nur 49 000 Euro gekostet und vier Tagen gedauert, ein Pappenstil unter Insidern. Capri und Pompeji sind ja auch quasi Orte für eine BIldungsreise zur Erforschung der spät-römischen Dekadenz.

„Die Amtsgericht Mainz hat nach Angaben der Staatsanwaltschaft Koblenz hat wegen Untreue zum Nachteil der Überlandwerke Groß-Gerau GmbH einen Strafbefehl über 80 Tagessätze erlassen. Der Oberbürgermeister kann dagegen binnen zwei Wochen Einspruch einlegen, dann kommt es zu einem Prozess“. (1)

Man darf gespannt sein, wie Jens Beutel (SPD) reagiert, er hat ja 2 Wochen Zeit. Schließlich wurden seine  Tegernsee-Reisen als „frühere Wohnbau-Geschäftsführer“ nicht weiter verfolgt.

1)http://www.rhein-zeitung.de/regionales/mainz_artikel,-Untreue-Strafbefehl-gegen-Mainzer-OB-Beutel-_arid,152410.html

Es ist typisch für unsere Ermittler, dass sie nie über den Ausgang von Korruptionsverfahren die Öffentlichkeit nachhaltig informieren.

Im Fall von Stuttgart 21 liegt seit August der Verdacht auf illegale Beschäftigt vor. „Illegale bei Stuttgart 21 SWR: Illegal Beschäftigte und Schwarzarbeiter am Hauptbahnhof Zughalt: Staatsanwaltschaftliche Ermittlungen gegen Oettinger Südwest“. (1)

Man darf gespannt sein, was uns nun, nach dem Blogger wie die Parkschützer oder der im Sinne des Pressegsetzes verantwortliche Fritz Mielert nochmals den Fall aufgeriffen haben, die Ermittler zu sagen haben.

1)http://www.bei-abriss-aufstand.de/tag/korruption/



  • Hans3456: Hallo bei uns fälsch die Polizei sogar die Unfallbilder bzw Schadensbilder, um einen Ihrer Zuträger zu schützen , der widerum nur Verbrechen im Auf
  • Uwe Pollierer: Nun ist schon wieder ein Verfahren vor der Anwaltskammer des Saarlandes. Beschwerden und wohl auch Ermittlungen laufen gegen einen Anwalt aus Saarbrue
  • Teichmann Maja: Endlich Arbeit - so dumm habe ich gedacht. ASU 25 heißt das Projekt.Ich hatte einen Arbeitsvertrag für 6 Monate als Sozialpädagogin:Beginn 1. No

Kategorien