Der-Detektiv-mit-der-Sonnenbrille

Skandal um den Untersuchungsausschusses zum Berliner Spreedreieck weitet sich aus.

Posted on: 1. Juni 2010

Ehemals war das Gelände des Spreedreicks bekannt als der Tränenpalast, an dem DDR-Besucher Punkt 24:00 Uhr die DDR-Haupstadt zu verlassen hatten, wenn sie ein Tagesvisum hatten. Das war damals, als Frau Merkel noch Mitglied der FDJ war, wer erinnert sich noch daran?

Nun hat man also das Grundstück mit einem Büroturm zugebaut, in dem der Hauptmieter Ernst&Young ist,  „eine weltweit tätige Organisation, die in einem Netzwerk überwiegend national unabhängiger Prüfungs- und Beratungsunternehmen agiert“. (1) Manche sagen zu so was auch Heuschrecke.

Heuschrecke Köhler (SPD)

Nun gab es schon immer Gerüchte um diesen Skandalbau am Spreedreieck, denn kein Bürger oder Anwohner wollte diesen Turm, denn Büroräume gab und gibt es janun Mal in Berlin an jeder Ecke. Im April 2008 wurde dann ein Untersuchungsausschuss von den Oppositionsparteien im Abgeordnetenhaus angepeilt, weil Millionen Euro beim Verkauf des Geländes und Bau des Büroturms verschwendet worden sein sollen.

„Die Opposition wirft dem Senat vor, Verträge zum Nachteil des Landes abgeschlossen zu haben. Der Grünen-Haushaltspolitiker Esser schätzt den Schaden auf 24 Millionen Euro. Zur Affäre waren das Grundstücksgeschäft am Spreedreieck und in der Folge auch an der Friedrichstraße 100-103 im Januar geworden“. (1)

Heuschrecke Ralf Hillenberg (SPD)

Auch der ehemalige Finanzsenator, Satellitenschüsselexperte und derzeitiges Vorstandsmitgleid der Bundesbank Thilo Sarrazin durfte seine „militärischen Grundkenntnisse“ zum Skandalobjekt „Spreedreieck“ abgeben. „Der frühere Finanzsenator Thilo Sarazzin erklärte im Untersuchungsausschuss Spreedreieck publikumswirksam, warum Generäle nicht im Schützengraben stehen“. (2)

Und wenn man in Berlin die Verschwendung von Millionen von Steuerrgeldern im Sumpf aus Filz und wahrscheinlich „Korruption“ untersucht, dann hat man schon Probleme damit, einen ordentlich arbeitenden „Ausschuss“ ins Leben zu rufen. Im Land Berlin scheint man noch immer nach den Grundlagen der Demokratie in der Parlamentsarbeit zu suchen. Das liegt dann daran wieder, dass „Generäle“ nie arbeiten, schon garnicht im Schützengraben, denn dann würden sie ja ja mal was von der Sache verstehen, um es im Thilo-Rap zu sagen.

Zur Zeit steht der Vorsitzende des Untersuchungsausschuss im  Mittelpunkt des Skandals. „Der Skandal um den Vorsitzenden des Untersuchungsausschusses zum Berliner Spreedreieck weitet sich aus. Das SPD-Mitglied Andreas Köhler hat als Anwalt zwei Mandanten vertreten, die in den umstrittenen Verkauf des prominenten Grundstücks an der Friedrichstraße verwickelt waren – und dies verschwiegen“ (3)

Heuschrecke Landowsky (CDU)

Nachdem letzten Stand der Ermittlungen des Untersuchungsausschuss stellt wohl folgender  Tatbestand fest, denn die SPD gerne verschleiern würde, wie im Fall „Hillenberg“ (4)auch.

 „Das 2010 vollendete Bauvorhaben an der Friedrichstraße drohte während seiner zehnjährigen Planungsphase mehrfach zu scheitern. Der am 19. Dezember 2000 mit Investor Müller-Spreer geschlossene Vertrag musste am 25. November 2004 nachgebessert werden. Zuvor hatte sich herausgestellt, dass ein Teil des verkauften Geländes gar nicht im Besitz des Landes war, sondern der DB AG gehörte. Gleichzeitig zahlte das Land vier Millionen Euro an einen Nachbarn des Spreedreiecks, der gegen den Bau geklagt hatte. Müller-Spreer war ein Teil des Kaufpreises rückerstattet worden“. (5) Das hat Heuschreckenniveau, und von denen gibt es viele in Berlin.

Köhler scheint im Augenblick kein guter Name zu sein, ob man für die SPD als „Wasserträger arbeitet“, oder als Bundespräsident den Leuten die Kriegseinsätze der Bundeswehr in aller Welt erklärt, dass es eben um Kohle geht und nicht igrendwelche „Grundwerte oder demokratischen Interessen“.

Doch wer die SPD und ihren Filz kennt, der weiß seit dem „Steglitzer Kreisel“, Vorsitzende kommen und gehen, nur der Filz, der bleibt.

1) http://www.tagesspiegel.de/berlin/landespolitik/das-spreedreieck-wird-zum-fall-fuer-das-parlament/1213442.html

2)http://www.tagesspiegel.de/berlin/landespolitik/thilo-sarrazins-auftritt-beim-berliner-karneval/1691890.html

3)http://www.morgenpost.de/berlin/article1316072/Berlins-SPD-erliegt-der-Versuchung-der-Macht.html

4)http://harrygambler2009.wordpress.com/2010/03/03/ralf-hillenberg-spd-berlin-zockt-ab/

5)http://www.morgenpost.de/printarchiv/berlin/article1315255/Berlins-SPD-droht-neuer-Skandal.html

http://www.tagesspiegel.de/berlin/der-fall-koehler-verdraengt-spreedreieck-affaere-/1847464.html

1)http://de.wikipedia.org/wiki/Ernst_%26_Young

http://de.wikipedia.org/wiki/Tr%C3%A4nenpalast

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


  • Hans3456: Hallo bei uns fälsch die Polizei sogar die Unfallbilder bzw Schadensbilder, um einen Ihrer Zuträger zu schützen , der widerum nur Verbrechen im Auf
  • Uwe Pollierer: Nun ist schon wieder ein Verfahren vor der Anwaltskammer des Saarlandes. Beschwerden und wohl auch Ermittlungen laufen gegen einen Anwalt aus Saarbrue
  • Teichmann Maja: Endlich Arbeit - so dumm habe ich gedacht. ASU 25 heißt das Projekt.Ich hatte einen Arbeitsvertrag für 6 Monate als Sozialpädagogin:Beginn 1. No

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: