Der-Detektiv-mit-der-Sonnenbrille

Archive for Februar 2010

 

Ich, der „Detektiv mit der Sonnenbrille“ bin für

einige Wochen unterwegs, so in der Schweiz

und schreibe wieder ab dem April 2010 auf diesem Blog.

Wahrscheinlich werde ich auch mein Äußeres verändern, da doch merkwürdiger Weise

es immer wieder auf Zugriffe von meinem Blog kommt, die nichts Gutes ahnen lassen.

Auch Detektive brauchen einen Schutz. Korruption wird offenbar bei uns nicht dadurch verfolgt, dass man gegen die

Täter ermittelt, sondern immer wieder versucht, Blogger und andere freie Journalisten in ihrer

Existenz zu gefährden. Schon seltsam was in dieser Schlaglochdemokartie abläuft.

Wichtige Nachrichten poste ich unter dem Blog von Harry Gambler.

 

http://harrygambler2009.wordpress.com/

 

 

Still driving the train

Anyone who was traveling in Berlin and is, and has made use of the public transport system that has grown accustomed to the inability of the Senate from red / red and management in the railways and in particular the S-Bahn.

You know, the S-Bahn is 40 years long been the property of the GDR, and when you consider the mismanagement of the Senate under the red Chefideologinnen LEFT and the SPD, and that approximately 30% of the Berlin S-Bahn from East Berlin-Times knows the wondering about anything, except that has just changed.

Now we learn in the good old salami tactic of political intelligence that the Senate of Berlin in 2004, deficiencies in maintenance of the train knew and has cut the subsidy for consideration again.

When poor performance of the S-Bahn, the Senate may reduce the promised funds, and if he did, then he must have known that bakers and hairdressers there were engineers and maintenance deficiencies have frequently return year after year.

So high was the filth and lies at the S-Bahn.

Probably it was a cycle of failure, until the patient was dead or collapsed. Every year we have probably the Maintenance Services adjusted according to the reduction in funds, which means that you have moved everything back.

The Bahn AG has pulled the ripcord now probably in the years to identified disabilities of employees of the S-Bahn and now wants to act quickly.

According to AOL News, the Bahn AG is now evidence that the investigation reports have for years been manipulated to show the public a false picture. The railway Ag has now turned on the prosecutor, unfortunately, can not be determined in the red-red senate, but just for the bakers and barbers of the S-Bahn management.

Road sign of Bilfinger

In the Berlin lucky to have had that, because of lack of funds does not works with the FA. Bilfinger have been awarded. Unbelievable what do here ideologues and managers, it would not even Erich Mielke and Honecker arrived. (2)

In the Berlin lucky to have had that, because of lack of funds does not works with the FA. Bilfinger have been awarded. Unbelievable what do here ideologues and managers, it would not even Erich Mielke and Honecker arrived. (2)

1)http://nachrichten.aol.de/jahrelang-wurde-systematisch-manipuliert/artikel/20100223083004194322132

2) http://de.reuters.com/article/companiesNews/idDEBEE61M0LN20100223

Der fährt immer noch S-Bahn

Wer in Berlin unterwegs war und ist, und dabei die öffentlichen Verkehrmittel genutzt hat, der hat sich an die Unfähigkeit von Senat aus rot/rot und Management bei der Bahn und insbesondere der S-Bahn gewöhnt.

Bekanntlich ist die S-Bahn 40 Jahre lang im Eigentum der DDR gewesen und wenn man das Missmanagement des roten Senats unter den Chefideologinnen der LINKEN und SPD bedenkt, sowie, dass etwa 30 % der Berliner die S-Bahn aus Ostberliner-Zeiten kennt, der wundert sich über gar nichts, außer, dass sich eben nichts geändert hat.

Nun erfahren wir in der guten alten Salamitaktik der politischen Aufklärung, dass der Senat von Berlin schon 2004 von Wartungsmängeln bei der S-Bahn wusste und die entgeltlichen Zuschüsse immer wieder gekürzt hat.

Bei Schlechtleistung der S-Bahn kann der Senat die zugesagten Gelder kürzen und wenn er dies tat, dann muss er gewusst haben, dass Bäcker und Friseure dort Ingenieure waren und die Wartungsmängel sich Jahr für Jahr gehäuft haben.

So hoch lag und liegt der Dreck bei der S-Bahn. 😉

Wahrscheinlich entstand so ein Kreislauf der Unfähigkeit, bis der Patient tot war oder zusammenbrach. Pro Jahr hat man wohl die Wartungsleistungen entsprechend den Kürzungsgeldern angepasst, das heißt, man hat alles nach hinten verschoben.

Die Bahn AG hat nun wohl die Reißleine in dem seit Jahren sich aufgezeigten Unfähigkeiten von Mitarbeitern der S-Bahn gezogen und will nun rasch Handeln.

Laut AOL-News hat die Bahn AG nun Beweise dafür, dass Untersuchungsberichte jahrelang manipuliert worden sind, um der Öffentlichkeit ein falsches Bild zu zeigen. Die Bahn Ag hat jetzt den Staatsanwalt eingeschaltet, leider darf der im rot-roten Senat nicht ermitteln, nur eben bei den Bäckern und Friseuren des S-Bahnmanagement.

Verkehrsschild von Bilfinger

Dabei haben die Berliner noch Glück gehabt, dass wegen der fehlenden Gelder keine Bauaufträge an die FA. Bilfinger vergeben worden sind. Unfassbar was sich hier Ideologen und Manager leisten, darauf wären nicht einmal Erich Mielke und Honecker gekommen. (2)

1)http://nachrichten.aol.de/jahrelang-wurde-systematisch-manipuliert/artikel/20100223083004194322132

2) http://de.reuters.com/article/companiesNews/idDEBEE61M0LN20100223

 

A little sign of peace

Those who believed in the policy went there to morality and dignity, who simply understood nothing. No, politics is about friends and friendships, and also because we are Germans, the chief ideologist number one.

Even the legendary Sepp Herberger, coach of Fußballweltmeisterelf of 1954 and virtually the founder knew of the friendship ideology, eleven shall be their friends and the reinterpreted politically – reinterpreted please take literally – means `s friends for life, you shall be.

And to understand this, it must accompany the process again only by our chief arms dealer Karlheinz Schreiber, a member of the CSU. Because no one knew at the exchange transaction as well as he. (2)

Nobody dominated the business with weapons, money and „sponsorships“ – To the notion you have to since the fall Rüttgers. / .Wüst in NRW erstmal used – as well as the arms dealer and lobbyist-scribe.

In his evasion process now come the first witnesses and beneficiaries of money to speak. Thus, the „former CSU politician and Defense Secretary Ludwig-Holger Pfahls “ place for the writer, „3.8 million marks to a Swiss bank account has. 3.8 million German Marks, according to pile it should be only thin „three million have been,“ said his political memory, and that’s when politicians very low.

The coal was the reward for „defense deals, including in the United States,“ our „Big Brother“ so to speak. And „it was no bribe but was“ so pile on, his „influence on the projects described (ren) to be low. (1)

Times to be honest, if you got little influence 3 million DM for what you get then for more power? And what you get then for no effect? Certainly in the latter case, the famous „A“ card and the citizens we deserve in this country even if you elect such politicians to power.

And who paid writer, he never had much to say, the receiver always knew why it is, so a German phenomenon of the „hand-in-hand shops. „The former Thyssen manager Winfried Haastert said he had received from 1988 to 1993 nearly two million marks. These were not subject to return. Let Gifts among friends been handed over in cash and no big words. Although it is assumed that the writer so that cooperation is Projects in Saudi Arabia and Canada I want to continue. Said he has never. “

Gifts among friends, and writers had many friends, so long as he had distributed money and gifts, sometimes for weapons transactions with the U.S., then the „evil Muslims“ in Saudi Arabia, or the neighbor of Big Brother, the Canadians.

Moreover, it was mentioned only in passing here that the Thyssen-manager Winfried Haastert been in the tradition of the caste of German managers have condemned „for dishonesty and evasion to one year and eight months“.

And besides, it is known that the writer has not only given, but he got some good deals practically from hand to hand shops or one hand washes the other.

Judge Weigell stopped before Haastert, Schreiber Commissions for brokering have pledged millions of dollars to. This was clear from documents with his signature. “

As the Thyssen-manager Winfried Haastert testified in the process, not for consideration but that is just as gifts and return gifts among friends. And then say, friends for life or else you shall be reported to you before time when Hartz IV-Club. So bad was the idea of not Möwenpickmanagers than the FDP had a friend come to donate, if you set the time in the context of the Friendship Club for writers.

1) http://de.reuters.com/article/domesticNews/idDEBEE61L0DO20100222

http://www.focus.de/politik/deutschland/tid-16885/karlheinz-schreiber-strippenzieher-auf-der-anklagebank_aid_470765.html

http://www.abendblatt.de/politik/deutschland/article1346619/Karlheinz-Schreiber-Ich-war-nur-der-Strohmann-der-Politik.html

2)http://www.whoswho.de/templ/te_bio.php?PID=2710&RID=1

Freundschaftswerbung

Keiner beherrschte das Geschäft mit Waffen, Geld und „Sponsorengelder“ – an den Begriff muss man sich seit dem Fall Rüttgers./.Wüst in NRW erstmal gewöhnen – so gut wie der Waffenhändler und –lobbyist Schreiber.

Im seinem Steuerhinterziehungsprozess kommen nun die ersten Zeugen und Geldempfänger zu Wort. So der  „frühere CSU-Politiker und Verteidigungs-Staatssekretär Ludwig-Holger Pfahls“, für den Schreiber „3,8 Millionen Mark auf einem Schweizer Konto platziert“ hat.  3,8 Millionen Deutschmarks, laut Pfahls sollen es nur magere „drei Millionen“ gewesen sein, so sein politisches Erinnerungsvermögen und das ist bei Politikern oft sehr gering ausgeprägt.

Die Kohle war der Lohn für „Rüstungsgeschäften, unter anderem in den USA“, unserem „Big Brother“ sozusagen. Und „es sei aber keine Bestechung gewesen“ so Pfahls weiter, sein  „Einfluss auf die Projekte bezeichnete (er) als gering“. (1)

Mal ehrlich gesagt, wenn man für wenig Einfluss 3 Millionen DM Bekommen hat, was kriegt man dann für mehr Einfluss? Und was kriegt man dann für keinen Einfluss? Sicherlich im letzten Fall die berühmte „A“-Karte und die haben wir Bürger in diesem Land auch verdient, wenn man solche Politiker an die Macht wählt.

Und wen Schreiber zahlte, dann musste er nie viel sagen, die Empfänger wussten immer warum es geht, auch so ein deutsches Phänomen der „Hand in Hand-Geschäfte“. „Der ehemalige Thyssen-Manager Winfried Haastert sagte, er habe von 1988 bis 1993 knapp zwei Millionen Mark erhalten. Diese seien aber nicht an Gegenleistungen geknüpft gewesen. Es seien Geschenke unter Freunden gewesen, übergeben in bar und ohne große Worte. Es sei zwar anzunehmen, dass Schreiber damit die Zusammenarbeit bei Projekten in Saudi-Arabien und Kanada habe fortsetzen wollen. Gesagt hat er das aber nie.“

Sponsorengelder

Geschenke unter Freunden, und Schreiber hatte viele Freunde, so lange er Geld hatte und Geschenke verteilte, mal wegen Waffengeschäften mit den USA, dann mit den „bösen Moslems“ in Saudia Arabien, oder den Nachbarn von Big Brother, den Kanadiern.

Im übrigen sei hier nur am Rande erwähnt, dass der Thyssen-Manager Winfried Haastert in der Tradition der Kaste der deutschen Manager schon „wegen Untreue und Steuerhinterziehung zu einem Jahr und acht Monaten verurteilt worden“ ist.

Und außerdem ist bekannt, dass Schreiber nicht nur gegeben hat, sondern er bekam auch gute Angebote, quasi von Hand zu Hand-Geschäfte oder eine Hand wäscht die andere.

Richter Weigell hielt Haastert vor, Schreiber Provisionen für Vermittlungstätigkeiten in Millionenhöhe zugesagt zu haben. Dies gehe aus Papieren mit seiner Unterschrift hervor“.

Freunde für`s Leben. 😉

Wie sagte der Thyssen-Manager Winfried Haastert im Prozess aus, nicht für Gegenleistungen sondern das sind eben so Geschenke und Gegengeschenke unter Freunden. Und das heißt dann, Freunde für’s Leben sollt ihr sein oder ansonsten meldet euch schon mal beim Hartz IV-Club an. So schlecht war die Idee des Möwenpickmanagers gar nicht, als es der FDP eine Freundschaftsspende zu kommen ließ, wenn man das mal in den Kontext mit dem Freundschaftsclub von Schreiber setzt.

 1) http://de.reuters.com/article/domesticNews/idDEBEE61L0DO20100222

http://www.focus.de/politik/deutschland/tid-16885/karlheinz-schreiber-strippenzieher-auf-der-anklagebank_aid_470765.html

Rüttgers life

Our country has been for 2 or 3 decades, something on the way into an aberration, is confirmed by the almost daily incidents of corrupt or greedy behavior. The case Ruettgers / Wüst from NRW is there only one more point on the path of truth, the evidence afforded by the perpetrators themselves almost daily and the press gives us these incidents of „white collar crime“ free house.

Who thought it would always look only to the clumsy attempts to bribe a la Russian or Italian Mafia: liking for cash bar, which must be not of this world. But in Germany was and is corruption for the „World Cup expanded discipline“ from which even the worst types and daring figures in the corruption scene, not even to dream and dare. Our politicians already, the dream had long since ceased, but the development of marketing strategies in a variety, from which not even dare to dream of the „notorious devil“.

But one must also be honest, politicians such as Mr Ruettgers or Westerwelle there can only act where it makes to be elected. And choose to choose to do such politicians among us just the citizens. Citizens, it often failed to ask, what have these gentlemen for the stains on her white vest and where they come from?

For many of our politicians is in the white waistcoat, the white barely visible, and if they are caught here, they beat wildly. The self-appointed labor leaders Ruettgers and CDU – Hardliner there is only the tip of the iceberg, Mr. Westerwelle another.

His behavior, equivalent of Prime Minister Ruettgers, that of a man who strikes fear and incompetence in dealing with problems, possible loss of power through elections and political everyday tasks such wildly.

Whether it is in talk shows (1), or the Rumänenschelte (2), as well as the consideration strangled Chinese, so that the Duisburg find beautiful (3), Ruettgers is behaving like a wounded animal and less like a politician who knows how to govern and has the necessary on the quality, manage an office with dignity.

Ruettgers therefore be seen in many a racist and a whip of the worst kind of demagoguery and, indeed, many see him as a German preacher of hate (4).

But now Ruettgers is suspected of having offered himself as a „secret conversation partners“ to entrepreneurs for 6000 euros. „North Rhine-Westphalia state premier Juergen Ruettgers (CDU) is accused of venality.“ (5)

Its Secretary-General Hendrik Wüst (CDU) has at least once neatly written promotional letters. „To a report in the magazine Der Spiegel According to the national CDU had businesses in promotional mailings not only exhibition space offered to the state convention in mid-March, but also confidential discussions with the Members of the Land “ therefore with Ruettgers. (6) In plain language this means that for secret talks with Ruettgers you should pull the trigger almost 6000 euros, the whole thing should be running under the title sponsorship, as poster displays were also on the program „Wust. (6)

Angela needs Money

Rüttger struck back in the old tried and tested manner. „At the weekend reports had caused a stir that the CDU appointments with Rüttgers sell to sponsors. This spoke of absurd and totally inaccurate Insinuations. Ruettgers but admitted that there were mailings of his country-CDU to sponsors, which could be understood. “ What is absurd and completely untrue, „he said of course not. That has now been sacrificed to the farmer, that is, „the letter said because of the advertising scandal under strained the North Rhine-Westphalia CDU Secretary-General Hendrik Wüst his resignation on Monday. (7)

The crucial factor is that Wust admits what Ruettgers shown to be absurd and totally unfounded allegations ever before. „He „- Wust -“ took responsibility for a letter, which offered to sponsor meetings with Ruettgers for money „. (8) And that means in plain language, it was as an entrepreneur Ruettgers, a Prime Minister to buy. For about football and Olympic should not be discussed in these conversations is certainly venal, even more than that which has passed the days Möwenpickregierung Westerwelle / Merkel, with half the value added tax rate for hours in their hotel business law before speeding over 100.

Your ticket, please. 😉

That one still say that we Germans are not up to globalization, because how many of these sponsoring activities, the CDU has been carried out, one can only speculate. The truth is politicians like Ruettgers as foreign as the „Holy Mass“ to the devil, or should be, given these facts, but rather access to the bottle, as the Bishop Käßmann, which was stopped by police drunk driving? (9)

1) http://www.focus.de/kultur/kino_tv/focus-fernsehclub/anne-will-der-ruettgers-rueffel_aid_362591.html

2) http://www.ruhrbarone.de/nrw-ruttgers-macht-rumanenschelte-mit-system/

http://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2009/11/03/burgermobber-und-hassprediger-gottfried-ludewig-cdu-rcds/

3) http://www.tagesspiegel.de/politik/deutschland/Juergen-Ruettgers-CDU-Rumaenen-Chinesen, art122, 2891826

4) http://www.tagesspiegel.de/politik/deutschland/Juergen-Ruettgers-Rumaenen-SPD-CDU, art122, 2892807

http://cdu-politik.de/2010/01/29/hassprediger/

5) http://www.tagesspiegel.de/politik/deutschland/NRW-Juergen-Ruettgers-CDU, art122, 3038791

6) http://de.reuters.com/article/domesticNews/idDEBEE61L08P20100222

7)http://de.reuters.com/article/domesticNews/idDEBEE61L0CY20100222

8) http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0, 1518,679513,00. html

9) http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0, 1518,679660,00. html

Chefagitator Rüttgers

Bei vielen Politikern ist an der weißen Weste das Weiß kaum noch zu erkennen und wenn man sie dabei erwischt, schlagen sie wild um sich. Der selbsternannte Arbeiterführer Rüttgers und CDU–Hardliner ist da nur die Spitze des Eisbergs.

Sein Benehmen entspricht dem eines Menschen, der aus Angst und Unfähigkeit im Umgang mit Problemen und Aufgaben wie wild um sich schlägt.

Ob es In Talksshows ist (1), oder die Rumänenschelte (2), genauso wie die Betrachtung gewürgter Chinesen, damit die Duisburg schön finden (3), Rüttgers benimmt sich wie verletztes Tier aber weniger wie ein Politiker, der weiß wie man regiert.

In Rüttgers sehen daher viele einen Hassprediger und Einpeitscher übelster Art und Demagogie, ja viele sehen in ihm einen  deutschen Hassprediger(4).

Doch nun steht Rüttgers im Verdacht sich als „geheimer Gesprächspartner“ an Unternehmer

Für 6000 Euro angeboten zu haben. „NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) wird Käuflichkeit vorgeworfen“. (5)

Für Kohle kannst Du mit ihm reden, auch über Absurdes. 😉

Seine Generalsekretär Hendrik Wüst (CDU) jedenfalls hat mal ordentlich Werbebriefe geschrieben.  „Einem Bericht des Magazins Der Spiegel zufolge, hatte die Landes-CDU Unternehmen in Werbebriefen nicht nur Ausstellungsflächen auf dem Landesparteitag Mitte März angeboten, sondern auch vertrauliche Unterredungen mit den Mitgliedern der Landesregierung“, somit auch mit Rüttgers. (6) Im Klartext heißt das, für ein Geheimgespräch mit Rüttgers sollte man quasi 6000 Euro abdrücken, das Ganze sollte unter dem Stichwort Sponsoring laufen, denn Plakatflächen gehörten auch zum Programm „Wüst“. (6)

Rüttger schlug in alter bewährter Manier zurück. „Am Wochenende hatten Berichte für Wirbel gesorgt, wonach die CDU Termine mit Rüttgers an Sponsoren verkaufe. Dieser sprach von absurden und völlig unzutreffenden Unterstellungen. Rüttgers räumte aber ein, dass es Werbebriefe seiner Landes-CDU an Sponsoren gab, die so verstanden werden konnten“. Was absurd und völlig unzutreffend ist, erläuterte er natürlich nicht. Dafür wurde nun der Bauer geopfert, das heißt, „der wegen der Werbebrief-Affäre unter Druck geratene nordrhein-westfälische CDU-Generalsekretär Hendrik Wüst erklärte am Montag seinen Rücktritt“. (7)

Angie braucht Kohle und was zum Anziehen, meine Herren Sponsoren. 😉

Entscheidend dabei ist, dass Wüst zu gibt, was Rüttgers als absurde und völlig unzutreffende Unterstellungen zuvor zurück gewiesen hat. „Er“ – Wüst – „übernahm die Verantwortung für ein Schreiben, in dem Sponsoren Treffen mit Rüttgers gegen Geld angeboten wurden“. (8) Und das heißt im Klartext, man konnte als Unternehmer Rüttgers, einen Ministerpräsidenten kaufen. Denn über Fußball und Olympia sollte in diesen käuflichen Unterredungen sicherlich nicht gesprochen werden, schon eher über das, was die Möwenpickregierung Westerwelle/Merkel mit dem halben Mehrwertssteuersatz für Stundenhotels in ihrem Wirtschaftsbeschleunigungsgesetz vor über 100 tagen verabschiedet hat.

Das sage noch einer, wir Deutschen sind der Globalisierung nicht gewachsen, denn wieviele solcher Sponsoringaktionen die CDU schon durchgeführt hat, darüber kann man nur spekulieren. Die Wahrheit ist Politiker wie Rüttgers genauso fremd wie die „Heilige Messe“ dem Teufel, oder sollte man dann doch lieber angesichts dieser Tatsachen zur Flasche greifen, wie die Bischöfin Käßmann, die von der Polizei betrunken am Steuer gestoppt worden ist? (9)

1) http://www.focus.de/kultur/kino_tv/focus-fernsehclub/anne-will-der-ruettgers-rueffel_aid_362591.html

2) http://www.ruhrbarone.de/nrw-ruttgers-macht-rumanenschelte-mit-system/

http://dieaktuelleantimobbingrundschau.wordpress.com/2009/11/03/burgermobber-und-hassprediger-gottfried-ludewig-cdu-rcds/

3)http://www.tagesspiegel.de/politik/deutschland/Juergen-Ruettgers-CDU-Rumaenen-Chinesen;art122,2891826

4) http://www.tagesspiegel.de/politik/deutschland/Juergen-Ruettgers-Rumaenen-SPD-CDU;art122,2892807

http://cdu-politik.de/2010/01/29/hassprediger/

5) http://www.tagesspiegel.de/politik/deutschland/NRW-Juergen-Ruettgers-CDU;art122,3038791

6) http://de.reuters.com/article/domesticNews/idDEBEE61L08P20100222

7)http://de.reuters.com/article/domesticNews/idDEBEE61L0CY20100222

8) http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,679513,00.html

9) http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,679660,00.html


Kategorien